Picknick

 

Ort:

Galerie Zagreus, Berlin

Zeit:

Dezember 2001 bis Januar 2002

 

 

Der erste Raum der Galerie wurde zu einer Waldhütte aus Holz umgebaut. An einer Bar konnten erste Getränke zu sich genommen werden. Hier erhielten die Besucher die notwendigen Picknickutensilien wie Wolldecke, Picknickkorb, Autan usw.
In der angrenzenden Küche konnte man sich den Korb mit Köstlichkeiten aus der klassischen und zeitgenössischen Picknickkultur füllen lassen. Dann begaben sich die Besucher aus der Hütte auf die Picknickwiese im zweiten Galerieraum. Der Boden war mit Kunstrasen ausgelegt, der mit Schaumstoff unterfüttert war. Die Wände waren grün und die Stuckdecke war himmelblau gestrichen. Durch die Fenster fiel abendsonnenartiges Licht. An den Wänden waren Heizstrahler montiert, die den Raum auf ca.25 Grad heizten. Hier wurde über Stunden ausgiebigst gepicknickt.

 

Meldung: Kunst als Mittel gegen Weihnachtsstreß: „Picknick im Grünen” - Picknickwonnen mitten im Winter

Berlin Mitte: Die nasskalten Tage zerren am Gemüt. Seit Wochen wird einem nicht mehr richtig warm und der Sommer ist kaum noch blasse Erinnerung. Im Zagreus-Projekt, einer Galerie in der Schröderstr. 13 findet man unvermutet Erwärmung für Leib und Seele: „Picknick im Grünen”. Der Berliner Künstler Pfelder ermöglicht uns mit seinem Installationsprojekt vom 15. Dezember 2001 (Eröffnung 19.00 Uhr) bis zum 15. Februar 2002 die Flucht aus der grau-kalten Tristesse. Bei sommerlichen Temperaturen kredenzt er in Zusammenarbeit mit Uli Kraus vom Zagreus-Projekt, Galerie für Kochkunst, kleine Köstlichkeiten aus der klassischen und zeitgenössischen Picknick - Kultur auf der Wolldecke im Grünen. Jeden Mittwoch bis Freitag ab 20.00 Uhr kann man sich einen Liegeplatz an der Wolldeckenecke reservieren und von der Frikadelle bis zur Auster, vom Tafelwasser bis zum Champagner alles probieren.